Auch wenn Deutschland ein recht dicht besiedeltes Gebiet ist, kann man als Wanderer im Wald noch verloren gehen. Deutschland ist das waldreichste Land in Westeuropa, und wer sich nicht mit der Position der Sterne auskennt, kann schnell die Orientierung verlieren.

Abhilfe schaffen handliche GPS-Geräte, die einem die Position anzeigen, einen Kompass eingebaut haben und je nach Ausstattung sogar über farbige Karten verfügen. Der Marktführer ist dabei Garmin, der sowohl für den Freizeitwanderer als auch für professionelle Anwendungen Geräte produziert.

Die Ausstattung richtet sich danach, wie das Gerät eingesetzt werden soll und wie viel man ausgeben möchte. Einsteiger-GPS gibt es schon für etwa siebzig Euro. Dafür bekommt man ein wassergeschütztes Gerät, dass auch bei niedrigen oder sehr hohen Temperaturen nicht schlapp macht und zwanzig Stunden Betriebsdauer liefert. Die meisten GPS-Geräte verfügen über LCD-Farbdisplays, die stromsparend sind, aber dennoch eine bessere Darstellung als die grauen Bildschirme liefern.

Geräte haben auch GPS-Slots

Auch der gelegentliche Wanderer kann in die einfachen Geräte eine SD-Karte einschieben, die zum Beispiel Kartendaten gespeichert hat. Je nach Preis bekommt man bestimmte Karten mitgeliefert oder kann sie sich gegen Entgelt herunterladen. Bei Geräten der mittleren Preisklassen um die 150 Euro lassen sich auch eigene Strecken erstellen und Wegepunkte festlegen.

Die Bildschirme der Geräte sind meistens recht klein. Sie sind dafür gemacht, in der Hosentasche oder im Rucksack verstaut und bei Bedarf in der Hand gehalten zu werden. Damit eignen sie sich nicht als Navi im Auto. Auch am Fahrrad kann man bei kleinen Displays Probleme haben, die Schrift zu erkennen.

Wer etwas mehr Geld (ab 500 Euro) ausgeben will, kann auch GPS-Geräte mit einem Transponder kaufen. Diese empfangen nicht nur Daten, sondern können auch die Position senden. Das kann lebensrettend sein, wenn man sich in wirklich einsamen Gegenden befindet. Für dauerhaftes Senden der Position muss man allerdings eine kostenpflichtige Satellitennutzung beantragen.